Der Bangoura Workshop

Kreativer Tanz mit afrikanischer Livemusik

Die Bangoura Group

Genieße mit uns die heilende Kraft afrikanischer Rhythmen

Bangoura Group Konzert

Unsere interaktive Performance bringt dich zum Grooven

Bangoura Pilates

Komm in deine Kraft

Aktuelle Termine

Aktuelle Beiträge

Feiern auf Bangourisch!

Feiern auf Bangourisch!

Meine Geburtstagsfeier am Samstag war mal wieder so ein Wagnis von mir, Menschen in einen kleinen Raum zusammenzubringen, die in verschiedenen Universen unterwegs sind und sich im Normalfall nicht begegnen würden. Es waren Freunde aus meiner Kindheit, Jugend und aus der afrikanischen Szene eingeladen und anwesend. Trotz Begrüßungsdrink, räuchern, Blütenblätter und Kerzenschein war der Anfang irgendwie total disconnected und alles fühlte sich ganz komisch an. Die Energie im Raum und zwischen den Menschen war irgendwie total verklemmt. Ich konnte kaum atmen und bin aufgeregt hin und her gerannt.

Dann eröffnete Momo aus Bremen mit seinem wunderschönen Balafon-Spiel die Bühne und von da an lief es. Immer wieder spielte sich ein Musiker in den Vordergrund, Freunde sangen mir ein Lied. Mariama ein brasilianisches und Maria Joy ein Seelenlied für mich, was sie frei aus sich heraus improvisierte. Ich war immer wieder sehr berührt. Sogar ein Klavierspieler hat in die Tasten gehauen und alles gegeben. Ich liebe diese unberechenbaren Momente, wenn alle gespannt aufhorchen und etwas Neues entstehen darf.

Dann kam Alpha Sacko zum Zug, ich kann sagen, er ist der talentierteste junge Musiker in der afrikanischen Szene zur Zeit in Hamburg. Er steigerte sich voll hinein und hatte in der gleichen Nacht Geburtstag. Was für ein Zusammentreffen! Mein kleiner Bruder Alpha. Ich liebe diesen Banditen! Ich ließ ihn alles machen und wurde dann ganz nach Griot Manier besungen. Bis 4 Uhr haben wir getanzt. Das ging auf Kosten einiger Freundinnen, die eigentlich mir etwas vorsingen wollten, doch die Energie war so männlich und laut, daß feinere Stimmen keinen Platz fanden ihren Beitrag einzubringen.
Auch meine vorbereitete Rede über die Versöhnung der Gegensätze wollte ich nicht mehr halten. Da ist es wieder dieses Afrika: Stark, laut, schnell und dominant. Das zarte Afrika will noch gelockt werden. Ich bleibe dran.

Danke Sana Diedhiou, Danke Katrin Pfeiffer, Danke Sylvia Franke, Danke Maria Joy, Danke Bob Marley, Danke Samba Niaye, Danke Mariama, Danke Hans Jörg, Danke Heiko, Danke Thorsten, Danke Gabrielle, Danke Tschina, Danke Kerse, Danke Liane, Danke Mohamed Sylla, Danke Lantombo, Danke Yancoba, Danke Momo Thiam- Momo, Du bist MEIN DJ- I love your music!

Das Yassa Poulet für alle von Samba Niaye war köstlich! – Danke Samba.
Nur zusammen kommen wir weiter! „Anga Borro di Goma“ (Mamoudou Diarra) In diesem Sinne wird es weitergehen im Brückenstern mit der Bangoura Nacht und DJ Momo und allen anderen, die Lust haben mit richtig gutem afrikanischer Pop, Jazz, Salsa und Reggae Musik zu feiern. Momente von Verbindung zu spüren, loslassen, aufgefangen werden und wirklich Neues zu erleben. Nähere Infos kommen noch.

Stephanie Bangoura

Tanzen ist für mich die Versöhnung mit allem was ist.