Was kann ganzheitlich im afrikanischen Tanz heißen? Was ist bedeutet vernetzes Denken im in Animismus und in Naturreligionen? Gestern habe ich einen ganzen Tag lang einen Workshop nur mit Fußübungen mitgemacht. Die Leiterin Andrea Bubos nennt das Fußschule und ihre Arbeit basiert auf der Spiraldynamik. Es war wunderbar! Die Spiraldynamik betrachtet den gesamten Körper in seinen strukturellen und motorischen Funktionen und entdeckt natürlich überall Spiralen: in den Gelenkverschraubungen, Muskelführungen und in der Gehbewegung. Obwohl ich alle Übungen schon kenne, war es wichtig, mich wieder daran zu erinnern, dass ich dieses Training jederzeit überall durchführen kann. Meine innere Ausrichtung und Eigenwahrnehmung im Sitzen, Stehen und Gehen und natürlich auch im Tanzen gilt es nur momentweise zu verlangsamen und mich so zu sensibilisieren für die Spiralen in meinem Körper. Gehen ist die Spiralbewegung überhaupt, wenn wir da wirklich spiralig schwingen mit Becken, Füssen und Brustkorb, dann laden wir uns energetisch perfekt auf, so dass Gehen zum Perpetuum mobile wird. Eine Bewegung, die sich aus sich heraus ernährt. Darum geht es für mich in der Technik des afrikanischen Tanzes: Eine Form, in der man sich natürlich, organisch und funktionell bewegen kann. Paradoxerweise müssen wir gerade das wieder lernen: Gehen ist wie tanzen einfach und komplex zugleich.

AfrikanerInnen haben ihre Alltagsbewegungen zu Tanzbewegungen werden lassen oder tanzen ihre Alltagsbewegungen. Die Trennung von Arbeit und Erholung oder von Party und Training war mir schon immer fremd. Ich tanze in meiner Arbeit und tanzen ist meine Arbeit. Stell dir vor du übst, lernst und erholst Dich auf einer Party? Ich lade dich mit der Bangoura-Nacht ein, kostenlos einen Mini-Tanzkurs mitzumachen und gleichzeitig frei zu tanzen. Für dich und mit anderen zu tanzen. Mit afrikanischen Musiktraditionen können wir lernen, dass Tanzen kein elitärer Beruf ist, sondern ein Lebens-Stil für jeden. Eine Feier der einmaligen Persönlichkeit bei gleichzeitiger Stärkung der Gemeinschaft. Am Samstag den 4.2. um 20 Uhr können wir uns schon mal locker einschwingen im Brückenstern in Hamburg.