Miriamba | Tänzerin

Miriamba ist eine westafrikanische Tanzlehrerin aus Barcelona, ​​Tänzerin, Choreografin, Künstlerkoordinatorin und Gründerin des „Centre Artistique Sociocultural Abéne“ (CASA) im Senegal. Seit 2007 reist sie in die Casamance, wo sie als Tänzerin und Percussionistin mit der künstlerischen Kompanie Foret Sacrée in Ziguinchor (Senegal) auftritt. Sie zeichnet sich durch Freude und Energie ihrer Bewegungen aus.

In ständigem Training nimmt sie an Seminaren in ganz Europa teil, um die Stile einiger westafrikanischer Länder wie Guinea Conakry, Benin, Kamerun, Elfenbeinküste und Mali zu studieren und mit mehreren Meistern zu tanzen. Sie gründete ihre eigene Schule und trat mit ihren Schülern in einer Show mit Mandinka-Tänzen in Barcelona auf, die von ihrer von ihr gegründeten Organisation Afroalamuta ins Leben gerufen wurde.

Als Teilnehmerin des „Professional Dance Training about Research of Movements through Contemporary African Dance“ von Cristina Rosa Velardo in Barcelona baute sie ihre Körpersprache weiter aus und probierte weitere afrocontemporary Techniken wie „Acogny“ und „Swahili“ aus. Sie spürt die Symbiose zwischen Tanz und Perkussion und etablierte sich als Pionierin des Dundun-Tanzes in Barcelona.

Sie ist auf vielen Festivals aufgetreten und hat bei verschiedenen Gelegenheiten mit Instrumenten wie Sambang, Kenkeni, Kutirinding, Krin und Txequere gespielt. Außerdem leitet sie Reisen zum Centre Artistique Sociocultural Abéne (CASA) im Senegal, wo internationale Tänzer und Percussionisten ausgebildet werden.

Miriam lebt derzeit in Hamburg und fühlt sich der Bangoura Group und den Projekten von Tanz der Kulturen stark verbunden.

„Der Weg des westafrikanischen Tanzes und der Musik ist unendlich; darin habe ich eine Disziplin gefunden, die es mir ermöglicht, magische Wege zu gehen und mich mit meinem Inneren, der Gemeinschaft und dem Universum verbunden zu fühlen.“

X